Lage
Tiste liegt im nördlichen Niedersachsen, zwischen den nahen Metropolen Hamburg und Bremen
an der östlichen Grenze des Landkreises Rotenburg/ Wümme, angrenzend an den Landkreis Harburg.
Sittensen grenzt im Westen direkt an den Ort.

Durch den Ort fließt die Oste. Freilich, so kurz nach der Quelle, noch als gemütlicher Bach.

Nördlich des Ortes verläuft die Bundesautobahn A 1 (E22) Hansalinie. Die zahlreichen Pendler
kommen so in etwa 35 Minuten nach Hamburg und Bremen

Im südöstlichen Bereich wurden große Hochmoorflächen vor wenigen Jahren wieder vernässt.
Ein beliebter Rastplatz für zahlreiche Zugvögel, wie den Kranich oder Wildgänse,
aber auch beliebtes Ausflugsziel für Naturliebhaber aus nah und fern.

Im Norden liegen die ausgedehnten Waldflächen des Thörenwaldes, ebenfalls ein beliebtes
Naherholungsgebiet.


Statistik
Die Gemeinde Tiste ist nach Fläche die größte Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Sittensen.
Sie besteht aus dem Hauptort Tiste und den Ortsteilen Burgsittensen, Herwigshof und der Tister
Heidornsiedlung; sowie einigen abgelegenen Einzelanwesen und einer Gebietsenklave nördlich des
Thörenwaldes.

Tiste hat aktuell 870 Einwohner.



Geschichte
Erstmalig wurde Tiste im Jahre 1024 unter dem Namen Tistidi in einer Urkunde des Bistums Verden
erwähnt. Der Name stammt aus dem Altgermanischen und bedeutete wahrscheinlich Ting oder
Tyusstätte = Richtstätte. Das Tister Wappen zeigt auch einen Hundertschaftsrichter mit Stab und
Richtschwert. Der Name änderte sich dann einige Male in den Jahrhunderten. So auch die Lage des Ortes.
Dieser lag ursprünglich etwa 1 Kilometer nordöstlich, bis die Pest wütete und die Bewohner sich
in der Geestniederung der Oste neu ansiedelten. Im Mittelalter fiel Tiste immer wieder an neue Herren.
Um 1660 gründete die Familie der Schulten (Schulten von der Lüh aus Lühe im Alten Land) das Gut
Burgsittensen. Dieses besteht noch heute. Tiste fiel als Heimstatt der zugehörigen Bauern verwal-
tungsmäßig an die Schulten. Der letzte der herrschenden Schulten, Alexander von Schulte, verschwendete
durch ausschweifenden Lebenswandel den riesigen Besitz, welchen daraufhin 1880 die königliche
Klosterkammer Hannover ersteigerte. Diese nahm sofort durch Moortrockenlegungen und Aufforstungen
ausgedehnte Ödlandkultivierungen vor, hierzu wurde auch der Verwalterhof Herwigshof gegründet.

Nach dem ersten Weltkrieg wurden 1928 Tiste, Burgsittensen und Herwigshof als Gemeinde Tiste
zusammengefasst.

Nach dem 2. Weltkrieg erhöhte sich durch Einquartierungen vieler Flüchtlinge die Einwohnerzahl
erheblich. In den Wirtschaftswunderjahren und danach wanderten viele Bürger in die großen Städte
als Arbeitnehmer ab.

Inzwischen sind viele wieder "ins Grüne" zurückgekehrt.


Einwohner:
1500      12 Gehöfte
1755      44 Einwohner
1848      154 Einwohner
1900      280 Einwohner
1925      420 Einwohner
1950      753 Einwohner
1983      708 Einwohner
2008      867 Einwohner


Sehenswürdigkeiten:
Tistes Sehenswürdigkeit Nr. 1 ist die Natur rings herum. Tiste ist mitten drin. Für die Tister Bürger
Teil ihrer Lebensqualität, für Naherholungssuchende aus Nah und Fern ein touristischer Magnet.

Die ausgedehnten gut ausgebauten Wirtschafts- und Waldwege bieten Wanderern und Radfahren ideales
Terrain. Stundenlange oder auch nur kurze Routen sind gut ausgeschildert.

Im Thörenwald kann der Spaziergänger Ruhe und Einsamkeit genießen. Der Sportler kann auf den Waldwegen
in frischer Luft trainieren. Naturerlebnis pur bietet im Ortsteil Burgsittensen das Tister Bauernmoor,
eine ausgedehnte wieder vernässte Moorlandschaft. Diese kann der Besucher mit der Moorbahn oder auch zu Fuß
kennenlernen. Oder er schließt sich den vielen Vogelkundlern an, die allabendlich den Anflug der Zugvögel
zu ihren Schlafplätzen in den großen Wasserflächen des Moores beobachten. Das Tister Bauernmoor
hat den Status eines europäischen Vogelschutzgebietes verliehen bekommen. Im Moorinformationszentrum des Vereins Moorbahn Burgsittensen e.V. starten die Fahrten und Exkursionen
mit der Feldbahn ins Moor, es wird aber auch für das leibliche Wohl gesorgt.Ein rundum lohnendes Ausflugsziel.
Ausreichende Parkplätze und sanitäre Einrichtungen sind vorhanden.

Gleich neben der Moorbahn und dem Tister Bauernmoor kann man das in Privatbesitz befindliche Klostergut
umwandern. Die Erdbegräbnisstätte der Schulten nahe der Oste liegt hier auf dem Weg. Angrenzend kann man
durch die ausgedehnten Wälder bis zur Nachbargemeinde Stemmen gelangen.



Öffentliche Verkehrsmittel:
Tiste kann man mit dem Bus aus Richtung Zeven, Buxtehude oder Scheeßel über Sittensen erreichen.
Die neue Buslinie 3860 der EVB "Ostesprinter" mit Anschluss an den Metronom/ die DB in Tostedt fährt
Burgsittensen und Tiste im Linienverkehr auf dem Weg nach Zeven stündlich direkt an.